Über uns - Medienbeiträge - Jan.-März 2008

zurück

Presse und andere Medien aus der Region

 

Sächsische Zeitung / SZ-online
Dienstag, 19. März 2008 in der Lokalredaktion Freital


Mit fünf Dreifachen zu Silber


Eiskunstläuferin Sandy Hoffmann beendet beim Deutschland-Pokal eine erfolgreiche Saison.

  Text und Archivfoto: Arnd Lochmann

  Im Dortmunder Eislaufzentrum traf sich jüngst die gesamte deutsche Eiskunstlaufelite
  beim Deutschland-Pokal zum Saison-Halali. Es ging bei diesem hochkarätigen Wettbewerb nicht nur
  um die begehrten Pokale. Vielmehr bedeutete es für viele Teilnehmer gleichzeitig die Weichenstellung
  für die Kadereinstufung in der nächsten Wettkampfsaison.
  Das betraf auch Sandy Hoffmann bei den Juniorinnen. „Ich wollte unbedingt an meine letzten Siege
  in Oberstdorf und Stuttgart anknüpfen und ein Programm mit hohen Schwierigkeiten zeigen“,
  sagt die Freitalerin.
  Die Trauben hingen jedoch sehr hoch. Die Konkurrenz, die sich um einen Podestplatz bewarb, war   
  stark. Schon als Zweite Starterin unter den 20 Juniorinnen musste sie beim Kurzprogramm aufs Eis.
  Glanzpunkte des Vortrags der 14-Jährigen waren die sauber aufs Eis gebrachten Dreifachsprünge 
  Toeloop und Rittberger. Das bedeutete zunächst Platz drei.
  Eine gute Ausgangsposition also für die tags darauf folgende Kür.

  Allerdings waren die Punktabstände zwischen den ersten sieben Mädchen äußerst gering.
  „Mir war klar, dass ich alles geben muss, um unter die ersten drei zu kommen.
  Deshalb musste ich mehrere Dreifachsprünge zeigen“, gibt die Sportgymnasiastin im Nachhinein zu 
  verstehen.

Die mit ihrer Trainerin Evelin Gutzeit festgelegte Taktik ging schließlich voll auf.
Neben auf hohem Niveau vorgetragenen Pirouetten, Schrittkombinationen und Spiralen zeigte sie Salchow,
Toeloop und Lutz dreifach. Die Punktrichter belohnten diese grandiose Leistung mit hohen Wertungen,
sodass es am Ende für Silber hinter Nathalie Weinzierl aus Mannheim reichte.

„Die Anfeuerungsrufe meiner Sportskameradinnen und -kameraden vom Dresdner Eislauf-Club und deren Eltern
sowie die tolle Stimmung haben mich zusätzlich motiviert“, sagt Sandy.
Ein schöner Abschluss einer erfolgreichen Saison, die mit der Startberechtigung in der Meisterklasse ihre Krönung fand.

Der Wettkampf wurde begleitet von den Kameras des MDR-Fernsehens und wird in einer der kommenden Folgen „Kleine Kufen – Große Träume“, immer donnerstags 19.50 Uhr, zu sehen sein.



Sächsische Zeitung / SZ-online
Dienstag, 19. März 2008 im Regionalsport


Sandy zeigt Nervenstärke


Drei Wochen nach ihrem Sieg bei den „Bavarian Open“ in Oberstdorf triumphierte Sandy Hoffmann auch beim „Heiko-Fischer-Pokal“ in Stuttgart. Unter den 16 Juniorinnen aus Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen, Österreich, der Schweiz und Slowenien befanden sich starke Konkurrentinnen, wie die Deutsche Junioren-Meisterin Briana Munoz, die Österreichische Junioren-Meisterin Alessandra Laurencik und die Vize-Juniorenmeisterin der Schweiz, Virginie Clerc.

  Text und Archivfoto: Arnd Lochmann
  Freude im Doppelpack: Sandy Hofmann brachte gleich zwei Pokale aus Stuttgart mit.

  Neue persönliche Bestleistung
  Die Freitalerin, die für den Dresdner Eislauf-Club startet, ließ sich von dieser Gegnerschaft nicht  
  beeindrucken. Mit einer tollen Leistung stellte sie schon beim Kurzprogramm die Weichen auf Sieg.
  Glanzpunkte waren der mit Präzision aufs Eis gebrachte dreifache Rittberger sowie der dreifache 
  Toeloop.
  Die Preisrichter gaben dafür 43,98 Punkte. Mit fast vier Punkten Vorsprung zur Zweiten, Alessandra 
  Laurencik, setzte sich die 14-Jährige damit an die Spitze. Auch in der Kür wollte sie höchste

Schwierigkeiten zeigen und somit den Gewinn des Pokal sichern. „Was Sandy im Training vor dem Kürprogramm zeigte, war durchaus
europameisterschaftsreif. Fünf unterschiedliche Sprünge stand sie dreifach und dazu noch ganz sauber und sicher“, lobt Trainerin Evelin Gutzeit ihren Schützling. Ein Spaziergang sollte die Kür jedoch nicht werden.
Schließlich saß ihr die Konkurrenz dicht im Nacken.

Wieder einmal zeigte die Sportgymnasiastin ihre Unbekümmertheit und große Nervenstärke.
Sie stand in ihrer temporeichen und ausdrucksstarken Kür den dreifachen Lutz, den Sprung mit der höchsten Schwierigkeit, sowie zweimal den dreifachen Toeloop. Das bedeutete Platz eins in der Gesamtwertung und mit 111,36 Punkten eine neue persönliche Bestleistung.
Auf die Plätze kamen Alessandra Laurencik (108,31) und Virginie Clerc (107,31).
„Über den Sieg habe ich mich zwar gefreut, aber noch größer war meine Freude über die gelungenen Sprünge.
Es war einfach cool“, so das Fazit der bescheidenen Sportlerin.
Neben dem Siegerpokal wurde Sandy auch noch mit Ehrenpreis des Stuttgarter Regierungspräsidenten geehrt.

 



Doku-Soap | MDR FERNSEHEN | 28.02. - 17.04.2008 | Kleine Kufen - große Träume

Kleine Kufen - große Träume


Der MDR über den Dresdner Eislauf-Club, zu Training und Wettkämpfen mit Alexander Jacob, Sandy Hoffmann, Alexander Schöpke
u. v. a. EisläuferInnen des Vereins, in einer 8-teiligen Doku-Soap "Kleine Kufen - große Träume".
Mehr lesen >>



Sächsische Zeitung / SZ-online
Freitag, 15. Februar 2008 im Regionalsport


Sieben Sachsentitel für Dresdner Eleven


Der Dresdner Eislauf-Club (DEC) hat bei den offenen Sachsen-Meisterschaften im Eiskunstlauf sieben Titel errungen.
In Chemnitz durften sich Lea Johanna Dastich (Anfänger C), Julian Grohmann (Anfänger B), Kurt Grohmann (Anfänger C), Laura Fritzsche (Anfänger A), Cynthia Wagner (Nachwuchs AK12) und Juliane Wagner (Juniorinnen) über Einzelgold freuen.
Zudem steuerte die Nachwuchs-Formation der Saxony Ice Pearls einen Titel im Synchroneiskunstlauf bei. (ms)

 



Sächsische Zeitung / SZ-online
Dienstag, 7. Januar 2008 in den Lokalredaktionen Freital und Dippoldiswalde


Freitalerin verpasst Platz auf dem Siegertreppchen nur knapp


Eiskunstläuferin Sandy Hoffmann wird bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren Vierte.

Starker Beifall der über 500 Zuschauer in der Dresdner Eissportarena brandet auf.
Der Hallensprecher bittet die letzte Läuferin des 25-köpfigen Starterfeldes der Juniorinnen bei
den Deutschen Meisterschaften im Eiskunstlauf auf die Eisfläche. Es ist Sandy Hoffmann,
die nach dem Kurzprogramm auf Platz fünf rangiert und nun mit ihrer Kür diesen verteidigen will.

  Text und Archivfoto: Arnd Lochmann
  Sandy Hoffmann bei ihrem hervorragenden Kürvortrag in Dresden.

  Hochkonzentriert begibt sie sich in ihrem bezaubernden Kürkleid zur Startposition.
  Prickelnde Spannung herrscht in der Halle. Die ersten Töne der Kürmusik erklingen.
  Die Freitalerin nimmt Anlauf zum dreifachen Lutz, den schwersten Sprung, der nicht mal von den 

  Damen der Meisterklasse gezeigt wurde. Er misslingt. Entsetzen macht sich im weiten Oval breit.
  Doch sie läuft unbeirrt weiter, zeigt keine Nerven und bereitet sich auf die nächste schwierige 
  Passage, die Kombination mit dreifachem und zweifachem Toeloop, vor. Glänzend bringt die 14-Jährige die Sprünge aufs Eis. Erleichterung in ihrem Gesicht ist zu sehen. Die Zuschauer sparen nicht mit Beifall.

In den verbleibenden drei Minuten brennt Sandy ein wahres Feuerwerk an Sprüngen, Pirouetten, Spiralen und Schrittkombinationen ab. Mit viel Applaus verlässt sie am Schluss die Eisfläche und läuft direkt in die Arme eines Fernsehteams. „Ich bin mit meiner Leistung zufrieden, denn in den letzten Wochen lief es im Training manchmal nicht gut“, spricht sie, noch etwas außer Atem, ins Mikrofon.

Persönliche Bestleistung

Alle Blicke richten sich inzwischen auf die Anzeigetafel. Dort erscheint das Ergebnis: Für die Kür geben die Preisrichter 70,09 Punkte.
Das ist die drittbeste Wertung. In der Addition der Punkte mit dem Kurzprogramm ergibt das 108,61 Zähler. Die höchste Punktzahl, die von der Sportgymnasiastin je erreicht wurde. Damit rutscht sie auf Platz vier vor und überholt ihre Dauerrivalin, Nicole Gurny aus Chemnitz. „Ärgerlich für mich ist nur, dass ich knapp einen Platz auf dem Siegertreppchen verpasst habe“, sagt die Eisprinzessin. Vielleicht hat sie die nötigen Punkte dafür im Kurzprogramm verschenkt. Dort wurde ihr der verpatzte dreifache Rittberger zum Verhängnis.

Alles in allem hat sich das Talent vom Dresdner Eislauf-Club gegen die starke Konkurrenz aus den alten Bundesländern hervorragend geschlagen. Mit dieser Klasseleistung geht für Sandy ein Traum in Erfüllung: Sie darf in der nächsten Saison in der Meisterklasse starten.


<< Startseite / << Medienbeiträge