Über uns - Medienbeiträge - Sept.-Nov. 2008

zurück

Presse und andere Medien aus der Region

 

Sächsische Zeitung / SZ-online
Dienstag, 18. November 2008 in der Lokalredaktion Freital und
Donnerstag, 20. November in der Lokalredaktion Dippoldiswalde


Sandys Debüt in der Meisterklasse ist gelungen


Die 15-jährige Sandy Hoffmann erreichte am Wochenende in Erfurt mit 120 Punkten
ihr bisher zweitbestes Ergebnis und trug den Sieg davon.

Archivfoto: Arnd Lochmann

Sandy Hoffmann geht in Erfurt risikobereit an den Start und entscheidet den Kampf
um den Thuringia Pokal für sich.

Nach erreichter Qualifikation startete die Freitaler Eiskunstläuferin Sandy Hoffmann
beim Thuringia Pokal in Erfurt erstmals in der Meisterklasse.
Der Aufstieg in die höchste Wettkampfklasse bedeutet für sie höhere Anforderungen
gegenüber dem bisherigen Juniorenbereich, vor allem auch hinsichtlich der Verlängerung
der Zeitdauer des Kürprogrammes von bisher 3:30 Minuten auf vier Minuten.

Damit verbunden sind auch choreografische Änderungen und höhere konditionelle Voraussetzungen.
Die Freitalerin bestand das Debüt bravourös.
Viel Risikobereitschaft, gepaart mit einer großartigen Vorstellung,
brachten ihr schließlich den klaren Sieg. Mit 120Punkten erreichte die 15-Jährige
ihr bisher zweitbestes Ergebnis. Hinter ihr folgten auf den Plätzen Katja Grohmann (Erfurt)
und Mira Sonnenberg aus Nordrhein-Westfalen.

Am 30. November, 16 Uhr, wird Sandy sich beim Schaulaufen im Freizeitzentrum „Hains“ gemeinsam
mit Chemnitzer Talenten den Freitalern präsentieren. (LN)



Sächsische Zeitung / SZ-online
Dienstag, 18. November 2008 im Regionalsport


Nachrichten

Sandy Hoffmann gewinnt in der Meisterklasse
Eiskunstlauf


Bei ihrem Debüt in der Meisterklasse der Damen feierte die Eiskunstläuferin
Sandy Hoffmann vom Dresdner Eislauf-Club in Erfurt beim „Thuringia Pokal“ gleich
ihren ersten Erfolg.
Mit 120 Punkten gewann der 15-jährige Schützling von Trainerin Ingrid Lehmann klar
vor der Erfurterin Katja Grohmann (19). (ln/SZ)



Sächsische Zeitung / SZ-online
Dienstag, 6. November 2008 im Regionalsport


Hoffmann bleibt auf WM-Kurs


Im Rahmen der Offenen Berliner Meisterschaften im Eiskunstlauf ging es für die Bundeskader
unter anderem um die Qualifikation für die Junioren-Weltmeisterschaften.
Sandy Hoffmann präsentierte sich dabei erneut in bestechender Vefassung und belegte knapp
hinter Isabel Drescher aus Dortmund Platz zwei.
Nach dem verpatzten Doppelaxel beim Kurzprogramm lag die Freitalerin zwischenzeitlich
auf dem vierten Platz.

Foto: Unger

Durch die mit Abstand beste Kür (fünf Dreifachsprünge) unter allen Teilnehmerinnen gelang ihr jedoch
der Sprung nach vorn. Mit dem zweiten Platz hat sich die 15-Jährige alle Chancen für eine Qualifikation
zu den Weltmeisterschaften Ende Februar 2009 in Sofia erhalten. (LN)



Sächsische Zeitung / SZ-online
Dienstag, 3. November 2008 im Regionalsport


Hoffmann bleibt am WM-Tiket dran


Die Dresdner Eiskunstläuferin Sandy Hoffmann liegt im Kampf um eins der zwei Tickets für die Junioren-WM
in Sofia (23. Februar bis 1. März) nach wie vor gut im Rennen.
Beim ersten von zwei nationalen Qualifikations-Wettbewerben erkämpfte sich die 15-Jährige in Berlin
den zweiten Platz in der Juniorinnen-Wertung. „Ich bin damit ganz zufrieden.
Nach der etwas verpatzten Kurzkür legte ich die beste Kür von allen WM-Kandidatinnen hin“,
sagte Sandy Hoffmann.
Nach einem Sturz im Kurzprogramm lag die Dresdnerin nur auf Rang vier, arbeitete sich dann aber mit ihrem
Kürvortrag noch nach vorn – nur die deutsche Vizemeisterin Isabell Drescher (14) blieb vor Hoffmann.
In der Zwischenwertung vor dem zweiten Qualifikations-Wettbewerb
– den Bavarian Open (28. Januar bis 1. Februar) – liegt die gebürtige Freitalerin derzeit
auf Rang drei – hinter der deutschen Meisterin Sarah Hecken und Drescher.
Ein internationales Ergebnis und die Wettbewerbe in Berlin und Bayern fließen in die Wertung ein.
Das schwächste Ergebnis wird gestrichen. (ald)



Sächsische Zeitung / SZ-online
Dienstag, 28. Oktober 2008 im Regionalsport


Sandy Hoffmann siegt bei Heimspiel überlegen


Beim Zwinger-Pokal ihres Dresdner Eislauf-Clubs überzeugt Sandy Hoffmann im Kurzprogramm und holt
überlegen den Sieg. Sandy Hoffmann zeigt nicht nur bei Sprüngen ihr Können.

Foto und Text: Arnd Lochmann

Viele Trophäen stehen schon bei Sandy Hoffmann zu Hause. Zu ihrer bereits umfangreichen Pokalsammlung
kommt nun ein weiterer hinzu – der Zwingerpokal.
Die 15-jährige Freitalerin war bei der 16. Auflage dieser traditionsreichen Dresdner Eiskunstlauf-Veranstaltung
bei den Juniorinnen das Maß aller Dinge (SZ berichtete).

Neue Bestleistung

Mit einem glanzvollen und vor allem fehlerfreien Kurzprogramm, bei dem sie unter anderem den
dreifachen Rittberger sauber zeigte, setzte die Freitalerin die Zuschauer in Erstaunen.
Die Preisrichter honorierten ihre hervorragende Leistung mit 47,27 Punkten. Das bedeutete für Sandy Hoffmann
neue persönliche Bestleistung. Hinter ihr klaffte eine große Lücke. Die Zweite nach dem Kurzprogramm,
Diane Basner vom ESV Grimma, folgte mit 34,16 Punkten.

In der anschließenden Kür ging die Sportlerin vom Dresdner Eislauf-Club nicht etwa auf Sicherheit,
sondern zeigte mit vier Dreifachsprüngen (Salchow, Toeloop, Rittberger) ihre derzeit bestechende Form.
Dafür gab es am Ende die Gesamtpunktzahl 119,95.

Auf Rang zwei der Endabrechnung folgte ihre Mannschaftskameradin Juliane Wagner (93,09Punkte)
vor Diane Basner (91,82 Punkte). „Das Kurzprogramm gelang mir perfekt, die Kür jedoch hätte
noch etwas besser sein können“, kommentierte Sandy Hoffmann ihre Leistung.



Sächsische Zeitung / SZ-online
Montag, 27. Oktober 2008 im Regionalsport


Hilfslösung birgt auch neue Reize


Sandy Hoffmann kämpft nach ihrem Sieg beim Zwingerpokal nun um ein Ticket zur Junioren-WM.
Mit dem Sieg beim 16. Dresdner Zwingerpokal setzte Sandy Hoffmann ihre Erfolgsserie fort.
Die 15-Jährige vom Dresdner Eislauf-Club will sich nun für die Junioren-WM 2009 qualifizieren.
Waren Sie mit Ihrem Auftritt in Dresden zufrieden?
Teilweise. In der Kurzkür erreichte ich einen neuen persönlichen Punktebestwert.
In der Kür unterliefen mir noch einige Patzer.

Sie pendeln derzeit zwischen Dresden und Erfurt, um dort bei Bundestrainerin Ilona Schindler
zu trainieren. Optimal klingt das nicht.

Das passt gerade, weil Ferien sind. Ich gehe davon aus, dass das eine zeitlich befristete Lösung ist.
Nachdem meine Trainerin Evelyn Gutzeit beim Klub aufhörte, übernahm mich aushilfsweise Ingrid Lehmann
– sie macht das sehr gut. Und die Bundestrainerin springt ein.
Der Verein sucht bereits nach einer festen Trainerlösung.

Dennoch gelang Ihnen in dieser Saison ein großer Schritt nach vorn – wie die Plätze
fünf und sieben bei den letzten Weltcups belegen. Woran machen Sie den Leistungssprung fest?

Ich bin einfach in meinen Grundelementen viel stabiler geworden.
Ich bringe jetzt meine Schwierigkeiten auch im Wettkampf rüber.
Dabei profitiere ich sogar von der jetzigen Trainerkonstellation.
Man kann von mehreren Trainern auch verschiedene Einflüsse, Neuheiten für sich mitnehmen.

Am nächsten Wochenende steht beim „Berliner Bären“ die erste nationale Qualifikation
für die Junioren-WM 2009 in Sofia auf dem Plan. Ist ein WM-Ticket für Sie Pflicht?

Nein, denn ich habe z. B. mit der deutschen Meisterin Sarah Hecken oder der Chemnitzerin Nicole Gurny
starke Konkurrenz um die zwei WM-Tickets.
Ich will in Berlin mein Programm möglichst fehlerfrei durchbringen. Der zweite nationale
Qualifikations-Wettbewerb sind die Bavarian Open, vom 31. Januar bis 2. Februar.
Ein internationaler Wettkampf und einer der beiden nationalen Wettbewerbe kommen in die Wertung.
Danach wird man sehen, wer zur Junioren-WM darf.

Das Interview führte Alexander Hiller (SZ)



Sächsische Zeitung / SZ-online
Dienstag, 24. Oktober 2008 in der Lokalredaktion Freital


Sandy Hoffmann läuft bei Dresdner „Zwinger Pokal“


Die Freitaler Eiskunstläuferin Sandy Hoffmann tritt am Wochenende beim Dresdner „Zwinger Pokal“ an.
Die 15-jährige Spitzensportlerin zeigt am Freitag, ab 20Uhr, das Kurzprogramm und am Sonnabend ist sie ab
20 Uhr mit der Kür zu sehen. Die Veranstaltungen rund um den Pokal finden in der „Freiberger Arena“
auf der Magdeburger Straße in Dresden statt. Im vergangenen Jahr ging Sie als Siegerin des Pokals hervor.
Im Deutschlandpokal 2008 belegte Hoffmann den zweiten Platz.
Hoffman trainiert im Dresdner Eislauf Club. (SZ/wei)



Sächsische Zeitung / SZ-online
Dienstag, 2. September 2008 in der Lokalredaktion Dippoldiswalde


Gut gerüstet für eine schwere Saison


Das Bett in ihrem Zimmer zu Hause in Freital-Weißig war in den letzten Wochen meist verwaist.
In fremden Betten musste Eiskunstläuferin Sandy Hoffmann schlafen, weil einem Trainingslehrgang bereits
der nächste folgte. Ständig war sie seit April zwischen Chemnitz, Bad Blankenburg, Oberstdorf und Berlin
auf Achse.

20080902_sandy_hoffmann_sz Foto und Text: Arnd Lochmann
Sandy Hoffmann auf ihrem Element: Die Freitalerin präsentierte ihr Programm im Januar im heimischen Freizeitzentrum „Hains“.

Für Grand Prix nominiert
„Ich konnte nur eine Woche in den Urlaub fahren. Aber das ist nicht so schlimm, denn viel wichtiger
für mich war die Vorbereitung auf die kommende schwere Wettkampfsaison“, sagt die 15-Jährige,
die in diesem Jahr den Aufstieg in die Meisterklasse schaffte.
„Am 17.September fahre ich zum Junioren-Grand-Prix nach Ostrava. Darauf freue ich mich schon sehr.“

Sandy Hoffmann wurde aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen von der Deutschen Eislaufunion dafür nominiert.
Sie muss sich dort mit der Nachwuchs-Weltspitze aus 28Nationen auseinandersetzen.
Darunter befinden sich auch Sportlerinnen aus den USA, Korea und Japan. Das bedeutet für die Eisläuferin
vom Dresdner Eislauf-Club eine riesengroße sportliche Bewährungsprobe.
„Vor allem möchte ich mindestens drei verschiedene Dreifachsprünge und andere schwierige Elemente fehlerfrei
zeigen“, steckt sie ihr Ziel ab. „Welcher Platz danach herausspringt wird sich zeigen.“
Auf alle Fälle hängen die Trauben auf internationaler Bühne sehr hoch. Der Wettkampfkalender der nächsten Monate
ist zudem gefüllt mit zahlreichen nationalen und internationalen Herausforderungen.

Dafür hat das Eislauftalent seit April täglich hart trainiert. Da in der Dresdner Eislaufarena bereits
Ende März das Eis abgetaut wurde, ging die Fahrt viermal wöchentlich nach Chemnitz zum Training.
Sandy Hoffmann kommt ins Schwärmen: „Manchmal konnte ich dort mit Aljona Savchenko, der Weltmeisterin
im Paarlauf, gemeinsam trainieren. Das war Spitze. Sie hat mir so manchen wertvollen Tipp dabei gegeben.“

Dreifach-Sprünge verbessert

Ebenso hat der Lehrgang in Berlin mit Bundestrainerin Ilona Schindler sowie das Training in Oberstdorf
bei Karel Fejfr, einem international erfolgreichen Trainer, die Sportgymnasiastin eisläuferisch enorm vorangebracht.
Das betrifft besonders die weitere Stabilisierung aller fünf Dreifachsprünge sowie die äußerst schwierige
Dreifach-Dreifach-Kombination.

Natürlich wurde den Sommer über auch viel im Athletikbereich geackert.
Schnellkraft- und Ausdauertraining bilden die Grundlage für das Eiskunstlaufen.
Verschiedene Sprungübungen und Jogging-Läufe zählten zum Trainingsprogramm der 15-Jährigen.

<< Startseite / << Medienbeiträge >>