Über uns - Medienbeiträge - Juni-Sept. 2009

zurück

Presse und andere Medien aus der Region

 

Sächsische Zeitung
Dienstag, den 08. September 2009, Lokalausgabe Freital


Dresdner Talent noch nicht in Topform

Die Freitaler Eiskunstläuferin Sandy Hoffmann hat am Wochenende einen durchwachsenen Saisonauftakt hingelegt.
Bei der zweiten Station der Junioren-Grand-Prix-Serie des Weltverbandes ISU landete die 16-Jährige vom Dresdner Eislaufclub (DEC) in Lake Placid mit 103,81 Punkten auf Platz 14. Mit einer verpatzten Sprung-Kombination vergab die Sächsin wertvolle Punkte.

Sandy Hoffmann
Sandy Hoffmann
Foto: Lutz Hentschel

Den Sieg holte sich die US-Amerikanerin Kristine Musademba (147,39) vor der Russin Ksenia Makarova (137,94) und der Schwedin Isabelle M. Olsson (126,15).
Die zur besten Dresdner Nachwuchssportlerin 2008 gekürte Hoffmann, die in den USA die einzige Einzel-Starterin der Deutschen Eislauf-Union (DEU) war,
verpasste ihren Punktebestwert (123,52) aus dem Vorjahr deutlich.

Chemnitzer Dotzauer wird 5.

Für ihre Trainerin Anett Pötzsch-Rauschenbach war der Saisonauftakt die erste Rückkehr überhaupt an den Ort ihres größten Triumphes (SZ berichtete).
1980 hatte sie bei den Olympischen Spielen in Lake Placid die Goldmedaille geholt.
"Mein Wunsch war es schon immer, noch einmal an die Stelle meines größten Erfolges zurückzukehren.
Dass das nun Wahrheit wurde und ich dabei auch noch meine beiden Schützlinge beim Wettkampf betreue, ist eine tolle Sache", sagte die Trainerin in der Vorwoche.
Der von ihr ebenfalls betreute Chemnitzer Daniel Dotzauer wurde bei den Junioren Fünfter. (ald/ln)


 

Sächsische Zeitung
Monttag, den 07. September 2009, Lokalausgabe Freital


Dresdner Talent noch nicht in Topform

Die Dresdner Eiskunstläuferin Sandy Hoffmann hat am Wochenende einen durchwachsenen Saisonauftakt hingelegt.

Bei der zweiten Station der Junioren-Grand-Prix-Serie des Weltverbandes ISU landete die 16-Jährige vom Dresdner Eislaufclub (DEC) in Lake Placid mit 103,81 Punkten auf Platz 14. Mit einer verpatzten Sprung-Kombination vergab die Sächsin wertvolle Punkte.

Sandy Hoffmann
Sandy Hoffmann
Foto: Lutz Hentschel

Den Sieg holte sich die US-Amerikanerin Kristine Musademba (147,39) vor der Russin Ksenia Makarova (137,94) und der Schwedin Isabelle M. Olsson (126,15). Die zur besten Dresdner Nachwuchssportlerin 2008 gekürte Hoffmann, die in den USA die einzige Einzel-Starterin der Deutschen Eislauf-Union (DEU) war, verpasste ihren Punktebestwert (123,52) aus dem Vorjahr deutlich.
Für ihre Trainerin Anett Pötzsch-Rauschenbach war der Saisonauftakt die erste Rückkehr überhaupt an den Ort ihres größten Triumphes. 1980 hatte sie bei den Olympischen Spielen in Lake Placid die Goldmedaille geholt.
"Mein Wunsch war es schon immer, noch einmal an die Stelle meines größten Erfolges zurückzukehren.
Dass das nun Wahrheit wurde und ich dabei auch noch meine beiden Schützlinge beim Wettkampf betreue, ist eine tolle Sache", sagt die Trainerin erfreut. Der von ihr ebenfalls betreute Chemnitzer Daniel Dotzauer wurde in der Junioren-Konkurrenz Fünfter. (ald/ln)



Sächsische Zeitung (sz-online)
Dienstag, den 01. September 2009, Ausgabe Regionalsport


Sandy Hoffmann auf den Spuren von Anett Pötzsch

Die Eiskunstläuferin aus Freital
misst sich am Freitag in Lake Placid mit den besten Talenten der Welt.

von Arnd Lochmann (SZ)

Nach intensivem Training in den vergangenen Wochen schlägt nun für die Freitalerin Sandy Hoffmann die Stunde der Bewährung: Heute geht die Reise in die USA. In Lake Placid vertritt die Freitaler Eiskunstläuferin Deutschland beim Junioren Grand Prix, gemeinsam mit dem Chemnitzer Daniel Dotzauer.

Ein Wunsch erfüllt sich

Die kleine Wintersportstadt im Bundesstaat New York ist der Ort, an dem Hoffmanns Trainerin Anett Pötzsch-Rauschenbach 1980 die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen errang. „Mein Wunsch war es schon immer, noch einmal an die Stelle meines größten Erfolges zurückzukehren. Dass das nun Wahrheit wird und ich dabei auch noch meine beiden Schützlinge beim Wettkampf betreue, ist eine tolle Sache“, sagt die Trainerin erfreut. „Hinsichtlich Sandys Abschneidens beim Wettkampf habe ich ein gutes Gefühl. Ich traue ihr einiges zu, denn wir haben viel und fleißig trainiert. Dazu bedeutet ein so herausragender Wettbewerb zweifellos noch zusätzliche Motivation.“

Sandy Hoffmann präsentiert ihr neues Kleid für das bevorstehende Kurzprogramm.
                Foto: Arnd Lochmann

Wettkampffieber steigt

Auch die 16-jährige Freitalerin setzt in die Reise große Erwartungen. Sie freut sich schon riesig auf den Wettstreit mit den besten Juniorinnen der Welt. „Die Spannung bei mir steigt von Tag zu Tag. Ich werde natürlich auf dem Eis mein Bestes geben. Aber unter Druck setze ich mich dabei nicht.“

Gut gerüstet für die neue Saison ist die Schülerin am Dresdner Sportgymnasium nicht nur hinsichtlich ihrer sportlichen Leistungsfähigkeit. Neue Akzente setzt sie auch in anderen Dingen, die zum Eiskunstlaufen einfach dazugehören und für den Gesamteindruck in dieser Sportart wichtig sind:

Neue Kleider im Gepäck

Das Talent vom Dresdner Eislauf-Club präsentiert sich sowohl im Kurzprogramm als auch in der Kür mit neuen Kleidern. Ebenfalls neu erarbeitet wurden die Choreographien mit dazu passender Musik.

Zwei Tage hat Sandy Hoffmann Zeit, sich von den Reisestrapazen zu erholen. Das obligatorische Kurzprogramm steht dann am Freitag an. Am Sonnabend folgt dann mit der Kür der Höhepunkt.



Sächsischer Bote
Donnerstag, den 27. August 2009






Wochenkurier
Donnerstag, den 27. August 2009, Seite 6 / Sportkurier






Wochenkurier
Mittwoch, den 03. Juni 2009, Seite 6 / Sportkurier


Team Saxony Ice Pearls

<< Startseite / << Medienbeiträge >>